Shopping Diät? Fazit nach 3 Monaten…und 7 Tagen

Wie ihr bestimmt in meinem “Shopping-Diät Artikel” gelesen habt bin ich auf (Shopping) Diät. Zum Glück nicht alleine, sondern mit zwei Freundinnen von mir. Wie es lief erfahrt ihr in diesem Artikel.

Keine von uns hat es geschafft nichts zu kaufen. Freundin A hat sich Schuhe gekauft, weil ihre alten auseinander fielen. Freundin B hat sich eine Strumpfhose gekauft, weil die alte kaputt ging. Irgendwann hat Freundin A gesagt “ach ich gebe auf”. Was wir drei gemeinsam haben (u.a.) ist, dass wir die einfach verbockt haben. Diäten? Ich tue mich ja sowieso damit schwer, vor allem wenn es ums Essen geht. Soweit ich mich erinnern kann habe ich noch nie eine Diät gemacht. Oder zählst “Kalorien zählen” als Diät? Naja zurück zum Thema.

Sommergarderobe Problem

Da mein Griechenlandurlaub (und die Zeit davor) in die “Diät”-Zeit fielen wusste ich, dass es schwer wird. Kaum vorstellbar aber ich hatte doch tatsächlich keine richtigen Sommersachen! Shorts und Röcke sind ja schön und gut aber ich wollte was haben was “Hey, Leichtigkeit, Sommer ist da – yeaaaah” sagt. Da ich ein Herbstmensch bin (Definition: Meine Lieblingskleidung ist Herbstkleidung), war mein gesamter Kleiderschrank auf Herbst eingestellt. Bevor ich mir etwas Neues gekauft habe, analysierte ich meinen Kleiderschrank. Welche Sommerkleidung habe ich? Was kann ich wie kombinieren? Welches Kleidungsstück kann ich dazu kaufen, um aus meinen vorhandenen Kleidungsstücken das vielseitigste Outfit(s) rauszuholen? Die Analyse bezog sich nicht nur auf meine Kleidung, sondern generell auf “Sommeroutfits”-Suche. Blogs, Youtube Kanäle (Lookbooks), Google Bilder, Zeitschriften und die neusten “Kataloge” wurden ebenfalls nach Inspirationen durchsucht.

Alternative zum “ich kauf was”

mitleichtigkeit_übermich_aboutmeNach dem diese Fragen beantwortet waren wollte ich das Thema “Kleidung kaufen” umgehen. Das gelang mir auch, indem ich einer Bekannten von meinem “Oh mein Gott, ich fliege das erste mal richtig in den Urlaub und hab nichts anzuziehen aaaaaah” Problem erzählt habe. Sie schenkte mir einen Rock und zwei Kleider, die sie nicht mehr trug. Durch ein Youtube Video (klicken zum gucken) ließ ich mich “anfixen”. Bisher hatte ich nur ein Tuch besessen, welches ich verschenkt habe. Doch durch das Video wusste ich, so ein Tuch kann schon einiges. Also war die erste Investition klar: Es muss ein Pareo her. Dieses habe ich auf Kleiderkreisel gesucht aber leider keins gefunden, was mir gefallen hat. Leider habe ich letztendlich bei einem “nichtfairtrade” Laden ein schmales Tuch und ein Pareo gekauft. Dieses Pareo liebe ich sehr und auch das Tuch kommt bei mir inzwischen täglich zum Einsatz.

Da ich auf Kleiderkreisel einiges verkaufe aber die meisten tauschen möchten, kam ich noch an gute Sommersachen. Eine Kleiderkreislerin hatte einige Sommersachen zum Tauschen gehabt. So habe ich einen Jeansrock gegen zwei Stoffröcke und ein TShirt getauscht. Bei einem anderen Tausch erhielt ich ein TShirt, dessen Größe falsch ausgezeichnet war und mir leider nicht passte. So war es auch mit einem Bikini, in dem ich mich verliebt habe, der aber beim besten Willen einfach nicht passt.

Espandrillas Esprit TShirt beige erdtöneNachdem ich Kleidungstechnisch gut ausgestattet war, fehlte mir eine Sache: Schuhe/Sandalen. Ich hatte zwar welche, allerdings passten sie 1. nicht zu mir und 2. waren sie nicht “gemütlich”. Ein anderes Paar war nur fürs “Ausgehen” bestimmt – oder eher was trinken gehen und sich danach schnell hinsetzen. Ich muss gestehen, dass ich nicht einfach bin, wenn es um Kleidung/Schuhe/Accessoires einkaufen geht. Die richtigen Schuhe für mich zu finden war also sehr schwer. Ausserdem bin ich nicht der “Oh ja, Sandalen find ich toll” – Mensch. Aber irgendwie schrie alles “Du brauchst Sandalen”. Ungemütliche Schuhe und Schuhe, in denen ich mich nicht wohl fühle, könnten doch tatsächlich meinen Urlaub ruinieren und das wollte ich nicht. Also probierte ich ganz viele Schuhe an (online/offline). Ich wollte Schuhe die gemütlich sind, trotzdem was hermachen und zu all meinen Sommersachen passen (oder zumindest zu drei Outfits). Wie ihr euch denken könnt gab es sowas nicht. Also holte ich mir während der Shopping-Diät drei paar Schuhe. Und ich liebe sie alle. Zum ersten Mal kaufte ich mir FlipFlops (ich hasse die Dinger), die ich schön fand. Es folgte noch ein paar Espandrillas (für die Stadt perfekt) und schlichte Keilabsatzschuhe, die sehr gemütlich sind und zu all (!!!!!) meinen Outfits passen. Im Urlaub hatte ich alle drei Paare sehr oft getragen gehabt und alles war aufeinander abgestimmt. Outfitsuche ging ganz schnell, so macht Urlaub Spaß :)

In Griechenland wurde ich schwach. Das hat ein Rock verursacht, der bis zum Boden geht, luftig und türkis ist. Das war so ein “Ich hab mich verliebt” Ding. Trage ihn sehr gerne und er ist schön schlicht.

Fortsetzung – die gibt es nicht. Vor der Shopping-Diät habe ich bereits sehr wenig eingekauft. Alles was ich gekauft habe, waren keine Fehlkäufe. Seit ich studiere änderte sich mein Verhalten zur Kleidung. Zu Beginn des Studiums hatte ich eine “Scheiß egal” Phase. Jeans, schlichtes Shirt, Kaputzenpulli und Sportschuhe waren an der Tagesordnung. Das bin ich aber nicht. Kein bisschen. Ich liebe Kleider, Röcke und alles was meiner Figur schmeichelt. Das habe ich allerdings verdrängt/vergessen. Zum einen war (…ist) das Geld nicht da. Ein anderer Grund war, dass ich keine Zeit hatte um über Kleidung nachzudenken, weil u.a. gewisse Dinge nun Mal passiert sind, die alles andere in den Schatten stellten.

Da ich sowieso eine bewusste Käuferin bin und ganz lange überlege was ich kaufe und ob ich es kaufe, möchte ich nicht auf das Shoppen verzichten. Allerdings kaufe ich nur noch Sachen, die mir/meiner Figur schmeicheln, die zu allen Kleidungsstücken in meinem Schrank passen (Stichwort: vielseitig), perfekt und am besten noch fair produziert sind (der letzte Punkt ist bisher nur ein Vorsatz). Es fällt mir schwer all die tollen Dinge, die die Herbstmode hergibt, auszublenden. Das ist MEINE Jahreszeit: Strumpfhosen, Röcke Kleider, Mäntel, Stiefel und Boots <3 Doch kaufen werde ich kaum etwas, bevor ich mir sicher bin, dass die gekaufte Sache es 100% verdient hat in meinen Kleiderschrank einzuziehen. Perfektion ist bei Kleidung das Stichwort. Ich habe keine Lust mehr auf Kleidung, die nicht perfekt ist. Soll ich euch was verraten? Ich habe bereits DIE Herbstschuhe gekauft. Zuvor verkaufte ich einiges bei Kleiderkreisel und Ebay Kleinanzeigen und das war meine Belohnung für den ganzen Stress.

Geständnis –  Die Tasche die mich zum weinen brachte [ein wenig OT]

Während der Shopping-Diät hat Freundin B eine Tasche geschenkt bekommen. Sie packte sie bei mir zu Hause aus und als ich sie sah, war es um mich geschehen. Es war DIE Tasche! Ich habe mich sofort in sie verliebt. Sie sah so hochwertig aus und für den Herbst und meine Kleidung war sie wie geschaffen. Die Größe, Farbe und das Design war PERFEKT. Das war auch der Grund weshalb ich an sie dachte als ich schlafen ging und jeden Morgen als ich aufwachte. So ging es wochenlang weiter. Irgendwann traf ich mich mit Freundin A und B um den Geburtstag von Freundin A zu feiern. Wir überreichten ihr das Geschenk. Kurz danach ging ich in ein anderes Zimmer um etwas zu holen. Als ich den Raum wieder betrat stand eine rote Kiste, weiß gepunktet und mit Eulensachen und Schoki geschmückt, vor mir. Da habe ich doch tatsächlich 2 Monate vor meinem Geburtstag ein Vorgerburtstagsgeschenk bekommen. Als ich es öffnete und merkte, dass es DIE TASCHE war kamen mir zum ersten Mal (glaube ich, Gedächtnis=Sieb) Freudetränen. Meine Mädels waren etwas erschrocken als sie sahen, wie ich reagierte. Das war einfach so schön, dass sie erkannt haben, wie sehr ich sie wollte und mir sie bestellt und geschenkt haben. Die Begründung, weshalb ich sie vor meinem Geburtstag bekommen habe, klang in etwa so “Anna wir wissen, dass du Herbst liebst und damit du im Herbst noch was von der Herbsttasche hast, haben wir sie dir jetzt schon geschenkt”. Ist das nicht unbeschreiblich schön??

Das Wichtigste zum Schluß: Input, der mir half “bewusster” einzukaufen

shopaholic, bewusst einkaufen, stil mit gefühl, ich kauf nix, stilvoll sparenDas zuletzt erwähnte Buch “Stil mit Gefühl” ist wirklich ein Knaller! Sehr strukturiert geschrieben und voller toller guter Tipps. Hatte es in Griechenland komplett verschlungen gehabt. Ein weiteres toll geschriebenes, amüsantes aber auch gleichzeitig zum Nachdenken bringendes Buch ist “Ich kauf nix”. Dieses Buch brachte mich zum lachen und zum weinen. Es ist für mich sehr beeindruckend, wie die Autorin es schafft so harte Kost, zwischen den Anekdoten des Alltags zu packen. Anschließend fasst sie kurz, übersichtlich und strukturiert (ja ich liebe Struktur!) die wichtigsten Infos zusammen und gibt einige Tipps zum “nicht kaufen”. Diese Tipps habe ich in meinem Gedächtnis(wie-Sieb) abspeichern können und rufe sie ständig ab. Ich bin so froh und dankbar, dass es dieses Buch gibt. “Stillvoll sparen” gibt unbezahlbare Tipps, wie der Titel schon sagt, um zu sparen und dabei blendend auszusehen. Sie betont u.a. wie wichtig es ist eine aufeinander abgestimmte Garderobe zu haben und benennt wichtige Alleskönner. Zudem heißt es “Weniger ist mehr” und “Schlicht ist nicht gleich langweilig”. Kann ich euch wirklich ans Herz legen, tolles Buch!

FAZIT

Shopping-Diät kann ich empfehlen! Lest Bücher (s. oben Empfehlungen) und findet raus was euch steht. Welche Schnitte passen zur Figur, welche Farbe lässt euch strahlen, welche Dinge sind eine Investition wert? Beschäftigt euch mit euch selber und eurem Stil. Ihr habt keinen? Schwierig alle Kleidung miteinander zu kombinieren, wenn alles durchgewürfelt ist oder? Fehlkäufe sind wahrscheinlicher. Ich für mich persönlich habe festgestellt, dass ich ein Kleidungsstück aus meinem Schrank verbannen werde. Wenn euch interessiert was es ist und warum es so ist, schreibe ich gerne einen Artikel darüber ;)

Gefällt dir der Artikel? Hier kannst du mein RSS Feed abonnieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>